Allgemeine Geschäftsbedingungen

für Veranstaltungen der Gesellschaft für Beziehungsethik mbH (FN 358017 x)


1. Allgemeines

Die Gesellschaft für Beziehungsethik mbH ist ein Unternehmen mit dem Sitz in Wien mit dem Zweck der nachhaltigen Erbringung von Dienstleistungen unter Anwendung ethischer Grundsätze, sowie die Unterstützung von Menschen, Gesellschaften, Projekten, die sich diesem Thema widmen. Dies geschieht über die Entwicklung von Beziehung, deren qualitativen Sicherung und Verbesserung.

Die nachstehenden Bedingungen (AGB) sind Bestandteile des mit uns geschlossenen Vertrages.

Der mit uns geschlossene Vertrag kommt durch schriftliche Anmeldung zu einer Veranstaltung / zu einem Seminar, und durch Entrichtung des jeweiligen finanziellen Beitrages zu Stande.

2. Seminare

Die Seminarinhalte entsprechen den Beschreibungen in der Ausschreibung und / oder Veröffentlichung etwa durch das Seminarprospekt, die Einladung oder im Internet. Gewünschte Änderungen bzw. Ergänzungen der Inhalte werden mit dem / den Teilnehmer/Innen am Beginn des Seminars besprochen und vereinbart. Wir sind berechtigt, Änderungen gegenüber dem Seminarprospekt hinsichtlich des Seminarablaufen, der maximalen Teilnehmer/Innen Zahl, des Seminarortes und – Zeitraumes – vorzunehmen, sofern dafür ein wichtiger Grund vorliegt und die berechtigten Interessen der Teilnehmer/Innen nicht mehr als unerheblich beeinträchtigt werden. Vortragende können – vor allem wenn diese erkranken – jederzeit durch andere, gleich oder besser Qualifizierte, ersetzt werden. Die vollständige und pünktliche Anwesenheit ist während der gesamten Seminardauer erforderlich.

3. Anmeldung

Jede Seminaranmeldung ist schriftlich per E-Mail, Onlineanmeldung, Fax oder Brief erforderlich. Der Seminarplatz kann erst gewährt werden, wenn nach Erhalt der Anmeldebestätigung auch die erforderliche Zahlung bei uns eingelangt ist. Bei Veranstaltungen mit einer maximalen Teilnehmer/Innen Zahl ist eine Anmeldung nur bis zum Erreichen dieser möglich. Die Nichtannahme einer Seminaranmeldung, etwa wegen Erreichen der maximalen Teilnehmer/Innen Zahl, wird schriftlich bekannt gegeben.

4. Zahlungsbedingungen

Die pro Seminar angegebenen Preise sind Fixpreise. Zahlungen müssen jedenfalls bis 7 Tage vor dem Stattfinden des Seminars auf unserem Konto eingelangt sein. Erfolgt keine oder eine zu geringe Zahlung bzw. kein Zahlungsnachweis kann der / die Teilnehmer/Inn das Seminar nicht besuchen und erhält auch keine Teilnahmebescheinigung. Die Zahlungsaufforderung von uns bleibt in diesem Fall dennoch aufrecht. Die Teilnahmekosten sind jeweils innerhalb von 7 Tagen nach Rechnungslegung zu begleichen.

5. Stornierung

Bei der Abmeldung von Seminaren bis 4 Wochen vor Beginn der Veranstaltung wird von uns eine Pauschale von € 50,00 (zuzüglich Mehrwertsteuer) einbehalten. Eine Abmeldung danach ist mit Stornokosten in Höhe von 100 % der Teilnahmekosten verbunden, außer es kann ein geeigneter Ersatzteilnehmer genannt werden. Die Abmeldung bedarf der schriftlichen Mitteilung per Post, Fax oder Mail. Jede/r Teilnehmer/Inn ist berechtigt, jederzeit eine / n geeignete/n Ersatzteilnehmer/In für das Seminarangebot zu nennen, an dem sie / er selbst – aus welchen Gründen auch immer – nicht teilnehmen kann. Diese Nennung kann auch erst am Tag des Veranstaltungsbeginnes erfolgen. Geeignet ist ein/e Ersatzteilnehmer/In vor allem dann, wenn sie / er die etwaigen erforderlichen Vorkenntnisse aufweist und in die Zielgruppe des Seminarangebotes passt.

6. Absage durch uns

Ein Seminar kann aufgrund einer plötzlichen Erkrankung der Vortragenden spätestens 1 Tag vor Beginn der Veranstaltung abgesagt werden. In diesem Fall wird ein neuer Termin genannt oder auf Wunsch der / des Teilnehmernehmerin / Teilnehmers, die Teilnahmekosten rückerstattet. Ein Seminarangebot kann bei zu geringer Teilnehmer/Innen Zahl spätestens bis 5 Tage vor Stattfinden abgesagt werden.

7. Haftungsbeschränkung

Wir übernehmen keine Gewähr für Informationen, Preise, Termine und für Inhalte von verlinkten Seiten. Für persönliche Gegenstände der Teilnehmer/Innen inklusive der bereit gestellten Unterlagen wird von uns auch im Falle des Diebstahles keine Haftung übernommen. Wir haften nicht für Schäden, die den Teilnehmer/Innen außerhalb der Seminarräume, auf dem Hin- oder Rückweg entstehen. Für Schäden, die den Teilnehmern/Innen innerhalb der Seminarräume entstehen haften wir nur dann, wenn uns oder einer nach unserer Weisung tätigen, natürlichen Person Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zur Last gelegt werden kann.

8. Urheber- und sonstige Schutzrechte

Die Teilnehmerin / der Teilnehmer anerkannt ausdrücklich, dass wir die alleineigen Urheber bzw. Leistungsschutzrechte an sämtlichen Seminarunterlagen und Inhalten haben. Der Teilnehmerin / dem Teilnehmer ist es nicht gestattet, die Inhalte außerhalb des Seminarzweckes zu verbreiten, zu bearbeiten oder zu veröffentlichen bzw. öffentlich zur Verfügung zu stellen. Erlaubt ist lediglich die höchstpersönliche Nutzung.

9. Daten und Datenschutz

Wir halten die Bestimmungen des Datenschutzes in der jeweils gültigen Fassung des Datenschutzgesetzes samt Nebengesetze ein. Die Teilnehmerin / der Teilnehmer ist damit einverstanden, dass wir die angegebenen und vorhandenen Stamm- und Verkehrsdaten, sowie sämtliche sich aus der Geschäftsbeziehung ergebenden Daten, für die damit verbundenen Leistungen speichern, nutzen und auswerten, sowie Ausfertigungen bzw. Statistiken nutzen und Ergebnisse daraus verwerten und dies allenfalls auch anderen zur Verfügung stellen.

10. Anwendbares Recht, Gerichtsstand

Für alle Rechtsverhältnisse mit uns gilt Österreichisches Recht unter Ausschluss des Internationalen Privatrechtes bzw. des UN Kaufrechtsübereinkommens. Der Erfüllungsort ist der Sitz unserer Gesellschaft. Sofern zwingende Bestimmungen des Konsumentenschutzgesetzes nicht entgegenstehen, gilt das sachlich in Betracht kommende Gericht für Wien vereinbart.

11. Schlussbestimmungen

Sollten einzelne Bestimmungen dieser AGB unwirksam sein oder werden, bleiben die übrigen Bestimmungen davon unberührt. Die unwirksamen Bestimmungen werden dabei durch wirksame Bestimmungen ersetzt, die den Unwirksamen nach deren Sinn und Zweck wirtschaftlich und rechtlich am nächsten kommen. Dies gilt sinngemäß auch für den Fall einer Lücke in den Bestimmungen.

Alle Rechte und Pflichten gehen auf Rechtsnachfolger über und sind auf diese zu überbinden.

Mündliche Nebenabreden bestehen nicht. Allfällige Änderungen und Ergänzungen im Zuge unserer Leistungen bedürfen der Schriftform; dies gilt auch für Nebenabreden und Zusicherungen, wie auch das Abgehen vom Schriftformerfordernis.


Wien, am 13. November 2013

Back to Top